CVJM Bernloch – KG Feldstetten 2:2

CVJM Bernloch – KG Feldstetten 2:2

Und wieder ein Derby das in die Geschichtsbücher eingehen wird. Schon jetzt wird von diesem Spiel als das Wunder von Hohenstein gesprochen.

Bei wunderbarem Fußballwetter hatten sich die Dauerrivalen aus Feldstetten in Bernloch eingefunden. Und zahlreiche Fans harrten schon Stunden vor dem Anpfiff vor dem Rasen aus, um die besten Plätze zu ergattern. Trainer Julian Ritter und Dennis Goller stimmten in der Kabine ihre Mannschaft dann auch dementsprechend auf das lang ersehnte Spiel ein.

Das zeigte Wirkung. Mit sichtlicher Motivation und Spielfreude startete die Mannschaft in die erste Hälfte. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, der durch geniales Kurzpassspiel, traumhafte Kombinationen und ab und zu ein wenig „wirres Gebolze“ gekennzeichnet war. Feldstetten gelang es bald, eine schöne Chance herauszuspielen, die dann jedoch nicht in Punkte verwandelt werden konnte. In der 26. Minute hat dann Markus Kröner von Feldstetten die gelbe Karte für ein taktisches Foul gesehen, das eventuell das 1:0 verhindert hat. Jedoch war es dann nur wenig später soweit (40. Minute), als Julian Ritter nach einer Ecke traumhaft mit dem Kopf zur Führung einnetzte. Doch Feldstetten zeigte Ergeiz und Andreas Hörsch konnte nach einer kurz ausgeführten Ecke in der 47. Minute den Anschlusstreffer erzielen. Und so ging es 1:1 in die Pause.

Nach der Pause zeigten sich die Spuren der kurzen Nacht, hatten doch viele der Bernlocher Spieler noch bis kurz vor dem Anpfiff bei der Hochzeit unseres Verteidigers Joni auf der Tanzfläche gestanden. So konnten die Gegner diesen Einbruch auch direkt ausnutzen und mit dem 1:2 in Führung gehen. Nach einer schönen Kombination schob Markus Kröner elegant ins linke Eck. Torhüter Mo war chancenlos. Durch eine saubere Arbeit der Abwehr um die Recken Jan „Django“ Weckerle und Daniel „Eisenfuß“ Stäbler konnte in dieser Phase Schlimmeres verhindert werden, doch sah es lange so aus, als ob Feldstetten nun die Oberhand bekommen würde. Jedoch hatten die Gäste bei einem Lattenschuss noch Pech und wurden dann zusehends frustrierter. Sie konnten die Phase der Schwäche nicht ausnutzen. Die Mannen des CVJM konnten dann in den letzten 20 Minuten nochmals ihre Kraftreserven abrufen und spielten wieder bundesligatauglichen Fußball. Dazu trugen sicherlich die frischen Kräfte der Einwechselspieler Hans und Öpfel bei. Julian Ritter zeigte dann in der 77. Minute abermals, dass er in der dritten Liga eigentlich fehl am Platz ist. Er wusste, dass die Sonne tief stand und nutze diesen Nachteil des gegnerischen Torhüters genial mit einem weiten und hohen Ball aus, der für den extra aus Rumänien eingeflogenen Keeper des Gegners unhaltbar war.

In den letzten Minuten des Derbys konnten dann beide Seiten keine nennenswerten Aktionen mehr verbuchen. Einmal mehr endet ein Spiel der beiden Erzrivalen unentschieden.

Der Kommentar des größten Fans des CVJM Bernloch, Stefan „Preacherman“ Mergenthaler, der selbst eine semiprofessionelle Karriere als Flügelspiel hinter sich hat, war folgender: „Man sieht das Potential dieser jungen und dynamischen Mannschaft. Ich sehe diese starke Truppe in zwei bis drei Jahren ganz vorne in Deutschland mitspielen. Einige der Spieler haben Nationalmannschaftspotential – ich denke man sollte über den Bau einer eigenen Trainingsstätte für den CVJM nachdenken um diese Rohdiamanten zu schleifen und zu formen!“ (Der Kommentar wurde aus der Erinnerung des Reporters so zitiert – womöglich stimmt der Wortlaut nicht vollständig mit dem Original überein ?)

Ein Spielbericht mit Augenzwinkern von Samuel Löffler

Wir laden herzlich zum nächsten und letzten Rundenspiel der Vorrunde ein: 
CVJM Bernloch – CVJM Korntal am Sonntag, 22.10.2017 um 15 Uhr in Ödenwaldstetten. 

2017-10-25T18:49:52+00:0019.10.2017|